Home
Wir über uns
Veranstaltungen
Vorschau
Rückblick 2018
Presse
Instrum.unterricht
Gesangsunterricht
Stimmcoaching
Musiziertage
Gambenensemble
Anfahrt
Links
Kontakt und Impressu
Zimmer frei

Chansonabend am 19. September 2009

 

Kölner Stadtanzeiger Rhein-Sieg, 22.09.2009:

Wohnraum als Bühne für Kleinkunst

Chansons   Zwei talentierte Musiker und aufmerksame Gastgeber

... Die Renaissanceklänge der (Laute)  von Kristian Gerwig untermalen dabei die Idylle der Chansons und schaffen ..... eine stimmungsreiche Atmosphäre, die vom zum Teil fachkundigen ... Publikum aufgesogen wird.

Den zweiten Teil des Programms gestaltet Virginie Gerwig mit eigens geschriebenen Chansons, gesungen am Flügel, den sie dazu spielt. So beweist sie schließlich sowohl die eigene musikalische Vielfalt, als auch jene des gesamten Genres. Ein klassischer Chansonabend in ...gemütlicher Atmosphäre. ...

 

Rundschau Rhein-Sieg-Kreis 25. 09.2009:

Lieder zur Laute und ein bisschen Piaf

Virginie und Kristian Gerwig überzeugten mit einem breiten Repertoire aus vier Jahrhunderten

Das gewisse Flair, das einen Menschen umgibt, der sich in zwei Kulturkreisen wohl fühlt, war beim Chanson-Abend im Haus der Kunst in Baleroth schnellzu spüren.

... Sowohl die Lieder der "mal mariée", der schlecht verheirateten Frauen, als auch die anderen Liebeslieder wie vom Ehrenmann, der sich in eine Schäferin verliebt, beeindruckten. Den zweiten Teil des Abends bestritt die Sängerin allein am Klavier und präsentierte ihre Kompositionen in der Tradition der großen Chansoniers. Neben sehr poetischen Texten wartete Virginie dabei mit meditativen und zum Teil auch frechen oder fast aggressiven Liedern wie "Hé mec!" auf. So erinnerte der Abend ein wenig an Richtung Gréco und Piaf. ...

Rhein-sieg anzeiger, Di. 18.1.2011

Chansons voller Hingabe

Musikerin Virginie Gerwig verzauberte im "Haus der Kunst" ihr Publikum

VON IRIS ZUMBUSCH

Eitorf. Wessen bedarf es mehr, um die Sorgen des Alltags zu vergessen, als eines Stückchens Schokolade, eines Glases Rotwein — und natürlich der Liebe? Virginie Gerwig besang im "Haus der Kunst" mit dem Lied "Un peu d'chocölat" eine schöne Seite des Lebens. Der Titel des fröhlichen Chansons stimmte die Zuhörer im gemütlichen Anwesen von Virginie und Kristian Gerwig heiter. Doch die Texte der Chansons und Balladen, die Virginie Gerwig verfasst hat, offenbarten rasch ihre schillernde Vielseitigkeit. Geschickt bediente sich die Musikerin aus einem weit gefächerten Fundus an Sprachbildern.

Dabei begleitete sie selbst ihren Gesang am Flügel und erwies sich so als kunstfertige Pianistin und Komponistin. Mal lächelnd, mal augenzwinkernd skizzierte sie jeweils kurz die Inhalte oder die Entstehung der Lieder, bevor sie sich leidenschaftlich und temperamentvoll den Stücken hin- gab. "Pourquoi tu m'as laisse partir" lautet der Titel einer melancholischen Trennungsgeschichte. "Warum hast Du mich ziehen lassen", fragt darin eine Verlassene. Hätten doch zwei kleine Worte genügt, das zu verhindern.

Viel Zeit für wehmütige Gedanken ließ Gerwig den Besucher allerdings nicht. Sie belud einen weiteren Chanson mit politischer Fracht, gab eine große Portion scharfzüngiger Satire dazu und hielt "Den Herren Politikern" beherzt den Spiegel vor. Nicht allzu gut kamen die Staatsmänner dabei weg, die da so gut "jonglieren mit Worten an allen Orten." Beifall war da gewiss. Wenige Sekunden später versetzte die Künstlerin ihre Zuhörer in eine andere - Zeit, nämlich "vor dem Anfang der Zeit, als die Erde noch von der Ewigkeit träumte". Eigentlich sei dies die Rückseite der Zeit, philosophierte Gerwig.

Dem fantasievollen Chansonreigen vorangegangen waren spanische Lieder aus dem 15. Jahrhundert. Kristian Gerwig begleitete die Sängerin an der Laute. Zudem hatten die Musiker

eine Reise in die englische Liederwelt vergangener . Epochen vorbereitet. Das Repertoire bestach durch Humor. "Das sind oft schon sehr skurrile Bilder", erklärte die Sängerin lachend und bescheinigte dem Liedgut "eine besonders schöne Poesie".